Mattensplitter

Horst Faller ist immer noch heiß auf Ringen

Drucken
Geschrieben von Thomas Meyer

Im Januar war Horst Faller, Ehrenmitglied des Ringerverbandes NRW und Kampfrichterlegende, nach 50 (!) Jahren aus dem Kampfrichterwesen ausgeschieden. Man kann es immer noch nicht recht glauben und muss sich wohl erst noch daran gewöhnen, da seine „Zunft“ innerhalb unserer LO wohl von niemandem mehr geprägt wurde als von ihm. Schließlich war er insgesamt 44 Jahre lang als Kampfrichterreferent tätig und hat diese Funktion in den Bezirken Niederrhein und Rheinland, dem Schwerathletenverband NRW und dem Ringerverband NRW ausgeübt.

Viele Höhepunkte durfte Horst, der auch über Jahre hinweg Vorstandsmitglied seines Heimatclubs KSK Konkordia Neuss war und derzeit im Landesverband als Referent für Dokumentation fungiert, während seiner langen und bewegten Laufbahn erleben. Etliche Einsatze bei Welt- und Europameisterschaften, die Verleihung der Goldenen Pfeife (der Auszeichnung für den weltbesten Unparteiischen), Finalkämpfe um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft, zahllose Deutsche Einzelmeisterschaften, hunderte Bundesligabegegnungen u.a. sind ein Beleg dafür, dass Horst nicht nur auf allen Matten dieser Welt zuhause war, sondern vielmehr zu den ganz großen Unparteiischen seiner Zeit gehörte.

Seine Erfahrungen hat er stets gerne an junge und ambitionierte Kollegen weitergegeben. So gehören neben seinem Sohn Michael auch Antonio Silvestri und Uwe Manz zu denen, die Horst auf ihren Wegen zu internationalen Spitzenkampfrichtern besonders gefördert hat.

Doch genug vom Ringen hat Horst noch lange nicht: Kaum war er zu Beginn dieses Jahres nicht mehr bei der Wahl zum Bezirkskampfrichterreferenten (Rheinland) angetreten, da sah man ihn wieder bei den Bezirks- und Landesmeisterschaften an der Matte. Wer eben einmal vom Ringervirus befallen ist, wird ihn eben nicht wieder los. Wenn es Menschen gibt, auf die dieser Satz in besonderer Weise zutrifft, dann ist Horst einer von ihnen. Solche Idealisten, die obendrein den so wichtigen Blick über den Tellerrand niemals vermissen lassen, brauchen wir! Wir hoffen, ihn noch lange in unseren Hallen begrüßen zu können und dass er noch vielen jungen Menschen mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.

(Foto bereitgestellt von Horst Faller)

 

 

hier steht nix