Mattensplitter

198 Ringer in Bonn

Drucken
Geschrieben von Thomas Meyer

Der TKSV Bonn-Duisdorf durfte am 07.10. insgesamt 198 Ringer aus 18 Vereinen beim traditionellen Willy-Boley-Turnier, dem größten Vereinsturnier der A-, B-, C-, D- und E-Jugend in NRW, begrüßen. In Anbetracht der Teilnehmerzahlen der letzten Jahre (2017: 298, 2016: 286) mag diese Zahl nicht außergewöhnlich hoch erscheinen, doch darf man nicht vergessen, dass tags zuvor in Koblenz bereits ein Greco-Wettkampf stattgefunden hatte. Insbesondere die „Klassiker“ hatten diesen dem Duisdorfer Freistilturnier möglicherweise vorgezogen, sodass die Resonanz unter dem Strich dennoch sehr zufriedenstellend war. Dies bestätigte auch der anwesende Leistungssportkoordinator Ayhan Aytemiz, der vor Ort die Entwicklungen im Bereich des nordrhein-westfälischen Ringernachwuchses wieder genauer unter die Lupe nehmen konnte. 

Wie gewohnt wurden die Kämpfe auf fünf Matten durchgeführt und durch eine Vielzahl namhafter und routinierter Kampfrichter souverän geleitet. Großes Lob gebührt hierbei auch dem Wettkampfbüro, welches in Abwesenheit von Carsten Schäfer nun mit Franzi Nielsen und Lars Göttgens besetzt war. Die beiden „Nachwuchsorganisatoren“ waren dieser Herausforderung stets gewachsen und sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Verwundern tut dies jedoch nicht wirklich, denn sie haben viele vergleichbare Einsätze hinter sich und besitzen dadurch bereits die nötige Routine für derart eigenverantwortliche Aufgaben.

Gut im Griff hatte der ausrichtende TKSV das Turnier in Sachen Ordnungsangelegenheiten. Im Innenraum der großen Halle durften sich nur Sportler und akkreditierte Trainer, Betreuer, Helfer oder Funktionäre aufhalten. Die Eingangskontrollen durch den Verein waren wirksam und effektiv. Unschönen Vorkommnissen durch unsportliches Eingreifen von Zuschauern, die wir an unseren Ringermatten nur ungerne sehen, konnte man so vorbeugen. Also Daumen hoch! Schade allerdings, dass solche Maßnahmen überhaupt erst nötig geworden sind.

Als erfolgreichster Verein ging der AC Mülheim 92 hervor, dessen 29 angetretene Sportler 87 Mannschaftspunkte sammeln konnten. Auf Rang zwei landete Borz Antwerpen (84) vor dem gastgebenden TKSV Bonn-Duisdorf (59). Auch Bonn hatte 29 junge Athleten am Start – Respekt! Neben den drei Erstplatzierten waren noch der RSV Rheinbach (16), der KSV Witten 07 (15), der Worstelclub Roselare (11) sowie der TV Essen-Dellwig und Olympia Utrecht (jeweils 10) mit zweistelligen Teilnehmerzahlen auf die Matte gegangen.

 

  Souveräne Organisatoren: Franzi Nielsen und Lars Göttgens

 

Gerungen wurde auf fünf Matten

 

Für viele Anhänger das schönste Ringen: Die E-Jugend

 

 

hier steht nix