Mattensplitter

Bewegung im RV NRW

Drucken
Geschrieben von Thomas Meyer

Die Mannschaftssaison 2019 geht auf die Zielgerade. Die letzten Begegnungen in den Ligen stehen auf dem Programm. Festzustellen ist, dass der diesjährige Modus, insbesondere die zur Qualifikation für das Final Six ausgetragene Playoff-Runde, bei den Vereinen für eine gewisse Ermüdung sorgt. Die Leistungsunterschiede sind auch unter den stärksten Teams noch zu groß, als dass in den Playoffs ein hohes Maß an Spannung aufkommen könnte. Manche Mannschaften, die in diese Runde eingezogen sind, wirken überfordert und chancenlos. Die fehlende Motivation ist ihnen anzumerken. Das mit guten Gedanken und gutem Gefühl eingeführte System erweist sich somit als reformbedürftig.

Der RV NRW hat dies erkannt und wird im Dezember mit den Vereinen im Rahmen einer zentralen Veranstaltung in die Diskussion und Beratung gehen, in der dann gemeinschaftlich die Rahmenbedingungen für die nächsten Jahre erarbeitet werden. Wir werden sehen, wie die Bedürfnisse der Clubs aussehen und für welchen Modus sie sich für die Zukunft entscheiden werden. Klar ist, dass ihre Interessen Priorität haben müssen.

Indes steigt die Spannung vor dem Final Six dennoch gewaltig. Der zentrale Finaltag war bereits im vergangenen Jahr, bei seiner Premiere, ein voller Erfolg und wird auch 2019 wieder ein tolles Event werden. Die Ringsportanhänger sollten diesen Termin fett im Kalender markieren und ihm mit Vorfreude entgegenfiebern, denn der Rahmen in der frisch sanierten Sporthalle Schmittstraße wird in diesem Jahr noch schöner sein als 2018.

Auch wenn der Fokus aktuell auf den Geschehnissen rund um die Ligen liegt, gibt es weitere Nachrichten zu vermelden. Die jüngst gewonnene Silbermedaille bei den Deutschen Frauen-Mannschaftsmeisterschaften beispielsweise ist ein außerordentlich erfreulicher Erfolg, den man auch an dieser Stelle noch einmal erwähnen muss.

Doch auch abseits der Wettkämpfe geht der Sportbetrieb weiter. Die Trainer-C-Lizenz-Ausbildung ist beendet und der zuständige Referent Holger Nowakowski (Herdecke) hat wieder eine stattliche Zahl an Sportkameraden erfolgreich ausgebildet.

Es ist also reichlich Bewegung im Verband. Freuen wir uns auf die nächsten Wochen, während deren sich weitere interessante News rund um die Ringermatte ergeben werden. 

hier steht nix