Mattensplitter

Mattensplitter

WM: Achtelfinal-Aus für Bellscheidt

Drucken

Samuel Bellscheidt vom KSK Konkordia Neuss ist bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Tallinn/Estland in der 67kg-Klasse (Greco) ausgeschieden. Nach einem klaren Auftaktsieg gegen den Vertreter aus Albanien (10:0) folgte im Achtelfinale eine 1:4-Punktniederlage gegen Valentin Petic (Moldawien), die schließlich das Aus bedeutete.

Ein Beinbruch ist dies für den jungen Neusser nach den zahlreichen (auch internationalen) Erfolgen keineswegs, schließlich ist er im vergangenen Jahr noch bei den Kadetten gestartet und war damit einer der jüngsten Junioren-WM-Teilnehmer. Dass er sich trotz seiner Jugend als vollkommen konkurrenzfähig erwiesen hat, ist Ausdruck für sein Talent und seine herausragenden Perspektiven.

 

Samuel Bellscheidt

Doppel-Feierlichkeit bei Familie Tabel

Drucken

Der langjährige NRW-Trainer Günter Tabel und seine Ehefrau Ulrike hatten am 28. Juli gleich doppelten Grund zu feiern: Der Köln-Mülheimer Ex-Schwergewichtler wurde 55 Jahre alt, was auf den ersten Blick vielleicht noch kein außergewöhnlicher Ehrentag zu sein scheint. Doch im Rheinland und insbesondere in Köln, wo der Zahl elf besondere Bedeutung  zukommt, wird dieser zu einem runden Geburtstag, dessen Wert dem des fünfzigsten kaum nachsteht.

Mindestens ebenso wichtig oder wahrscheinlich sogar deutlich wichtiger ist der zweite Anlass. Auf sein Wiegenfest nämlich fiel zeitgleich die Silberhochzeit: Vor 25 Jahren hat Günter seine Gattin geheiratet, die er durch das Ringen kennengelernt hatte und die früher selbst im erweiterten Vorstand des AC Mülheim 92 tätig war. Aus der Ehe gingen zwei gelungene Töchter hervor, auf die das Ehepaar Tabel noch stolzer sein darf als auf die Erfolge und Verdienste im Ringkampfsport.

Es gibt also Gründe genug, um die beiden gebührend zu feiern: Vom 27. Auf den 28. Juli ging es dann auch zünftig zur Sache, wobei selbstredend viele Persönlichkeiten aus dem AC Mülheim 92 und dem Ringkampfsport zugegen waren, um auf die Familie Tabel anzustoßen.

Wir gratulieren den beiden und wünschen ihnen noch viele gemeinsame Jahre - und natürlich noch viele interessante Begegnungen und Freude an der Ringermatte! 

 

Junioren-WM: Agca holt Bronze

Drucken

Ertugrul Agca vom TV Essen-Dellwig hatte am zweiten Wettkampftag der Junioren-Weltmeisterschaften in Tallinn ins Geschehen eingegriffen und konnte einen weiteren großen Erfolg verbuchen: Nach jeweils EM-Bronze 2018 und 2019 holte er durch einen neuerlichen dritten Rang seine erste WM-Medaille. Der junge Essener überzeugte in der 92 kg-Klasse (Freistil) zu Beginn durch drei hart erkämpfte Siege gegen hochkarätigste Konkurrenz. Er stand dadurch im Halbfinale, in welchem er dem russischen Athleten Alan Bagaev nur knapp mit 0:3 unterlegen war. Nach dieser Niederlage fand er jedoch in die Erfolgsspur zurück, schlug im kleinen Finale den Iraner Ali Abdollahi mit 8:6 Zählern und sicherte sich somit das ersehnte Edelmetall.

Herzliche Glückwünsche zu diesem tollen Erfolg, über den sich der gesamte RV NRW sehr freut!

Nächsten Samstag wird es dann ernst für Samuel Bellscheidt (KSK Konkordia Neuss). Der zweite Teilnehmer aus NRW wird dann in der 67 kg-Klasse (Greco) um Siege und Medaillen kämpfen. 

Ertugrul Agca

Zwei Medaillen in Baku

Drucken

Die drei NRW-Teilnehmer beim European Youth Olympic Festival in Baku/Aserbaidschan konnten nicht nur vollends überzeugen, sondern auch für hervorragende Ergebnisse sorgen: Zwei Medaillen (1x Silber, 1x Bronze) sowie ein achter Rang bedeuten eine bemerkenswerte Ausbeute für unsere Jungs, welche allesamt im gr.-röm. Stil angetreten waren.

Noah Englich (KSV Witten 07) sorgte durch Rang drei in der 48 kg-Klasse für einen Super-Auftakt. Damit hat er seinen ersten internationalen Podestplatz errungen, nachdem er noch vor wenigen Wochen bei den Europameisterschaften in Italien ausgeschieden war. Chapeau! Noah zeigt seit Jahren eine steile Aufwärtsentwicklung, die nach zwei Deutschen Meistertiteln nun mit einem weiteren spektakulären Erfolg manifestiert wird.

Deni Nakaev (KSK Konkordia Neuss/siehe Foto) war sogar ganz nahe dran am ganz großen Wurf: Nach drei Siegen gegen hochkarätigste Konkurrenz aus Osteuropa stand er im Finale der 65 kg-Klasse, welches er nach 2:1-Führung erst Sekunden vor dem Schlussgong aus der Hand gegeben hat. Auch wenn die Enttäuschung nach der unglücklichen 2:3-Niederlage gegen den Lokalmatadoren vermutlich groß gewesen sein dürfte, gilt in jedem Falle: Nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen! Schließlich ist Rang zwei ein Riesenerfolg für den jungen Neusser, zumal er diesen trotz einer zuletzt langen Verletzungspause holen konnte.

Sein Teamkamerad Aaron Bellscheidt (55 kg) begann ebenfalls verheißungsvoll mit einem Sieg in Runde eins, wonach das Lospech ihn an einem Vorstoß nach vorne hinderte. Es folgten zwei Niederlagen, welche in der Endabrechnung Rang acht bedeuteten.

Den drei Athleten sprechen wir unsere herzlichsten Glüchwünsche aus!!

 

Deni Nakaev

Eupen in die DRL

Drucken

Welch ein Paukenschlag! Wie die DRL auf ihrer Internetpräsenz berichtet, wird der RV Saitiev Eupen zukünftig als sechstes Team in dieser Liga auf Punktejagd gehen und sich dort mit Teams wie dem VfK Schifferstadt oder dem ASV Nendingen messen. Der noch junge belgische Verein (2015 gegründet) war 2018 erstmalig mit einer Mannschaft in der Bezirksliga Rheinland an den Start gegangen und wagt nun den großen Sprung ins Profigeschäft. Damit beweisen die Verantwortlichen um Macher Issa Gamboulatov (Foto), den wir als internationalen Kampfrichter kennen und der ein wichtiger Teil unseres NRW-Kampfrichterteams ist, großen Mut.

Man darf gespannt sein, wie sich der Club in Kürze entwickeln wird. Das Interesse der Ringsportbegeisterten ist dem RV Saitiev jedenfalls gewiss.

 

Issa Gamboulatov

Präsidium: Neumayer ersetzt Kahlenberg

Drucken

Im Rahmen der letzten Hauptausschusssitzung des Ringerverbandes NRW wurde eine personelle Veränderung vollzogen: Hermann Josef Kahlenberg nämlich hat sein Amt als Rechtsausschuss (II. Instanz) aus gesundheitlichen Gründen niederlegen müssen. Die Beendigung der Verbandstätigkeit fiel dem Vollblutfunktionär aus Neuss sichtlich schwer, doch sieht er sich nicht mehr imstande, seine Aufgabe zu erfüllen.

Als Nachfolger wurde kommissarisch ein alter Bekannter berufen: Ex-Bundesliga-Kampfrichter Georg Neumayer wird diese Position von nun an besetzen. Nach drei Jahren Pause und dem zwischenzeitlich gewonnenen Abstand freut er sich, wieder eine Aufgabe für seine geliebte Sportart übernehmen zu können. Durch seinen Beruf und sein zuvor vollzogenes Studium (Verwaltungsrecht) ist er für diese auch bestens gerüstet, ja geradezu prädestiniert.

Wir bedanken uns bei Hermann Josef für die jahrzehntelange hervorragende Arbeit und wünschen seinem Nachfolger Georg viel Spaß und Freude sowie ein glückliches Händchen bei der Ausübung seines Amtes.

 

Scheidet schweren Herzens aus seinem Amt aus: Hermann Josef Kahlenberg (Foto: LSB)

Junioren-WM: Bellscheidt und Agca im Einsatz

Drucken

Auch wenn die Vereine bereits der Mannschaftssaison entgegenfiebern, sind die Einzelmeisterschaften für unsere Athleten noch nicht komplett vorüber. Nur kurze Zeit, nachdem der Große Preis von Deutschland (Greco) unseren Fans einen intensiven Einblick in das internationale Geschehen gegeben hat, sind auch zwei unserer Top-Athleten schon bald wieder im Einsatz.

Samuel Bellscheidt (KSK Konkordia Neuss/67 kg Greco) und Ertugrul Agca (TV Essen-Dellwig/92 kg Freistil/siehe Foto) haben den größten Höhepunkt dieses Jahres noch unmittelbar vor sich. Die Vorzeigeringer werden die deutschen Farben bei den in Kürze stattfindenden Junioren-Weltmeisterschaften (12.-18. August) in Tallinn/Estland vertreten. Nach einer intensiven Vorbereitungsphase nähert sich für die beiden nun der Tag der Wahrheit, dem sie schon seit Wochen entgegengefiebert haben dürften. Schließlich wurden die Nominierungen seitens des DRB bereits im Juli veröffentlicht.

Dass unsere beiden dabei sein würden, ist wenig überraschend, schließlich können sie sich schon mit diversen internationalen Medaillen schmücken und bedeutende nationale Erfolge auch im Männerbereich vorweisen. Dennoch ist eine internationale Meisterschaft – egal ob WM oder EM – immer ein besonderes Highlight und alles andere als alltäglich.

Man in NRW also auf einen erneuten großen Erfolg für den Landesverband hoffen. Drücken wir aus der Ferne die Daumen!

 

Foto: Hasan Agca

Vorfreude auf den GP

Drucken

Vom 3.-4. August wird nicht nur Ringerdeutschland, sondern auch die Ringerwelt nach Dortmund blicken: Der Große Preis der BRD im gr.-röm. Stil steht wieder auf dem Programm, das internationale Top-Turnier mit Weltklassebesetzung. Wie immer werden sich absolute Spitzenathleten, darunter Olympiasieger, Welt- und Europameister miteinander messen und sich somit einer Standortbestimmung unterziehen, die richtungsweisend für kommende Aufgaben sein wird. Denn speziell im vorolympischen Jahr dürften solche Wettkämpfe einen besonderen Wert für die Athleten haben.

Austragungsstätte ist die altehrwürdige Dortmunder Westfalenhalle, die wie die in unmittelbarer Nachbarschaft liegende Helmut-Körnig-Halle schon des Öfteren Schauplatz großer Ringkampfveranstaltungen war. Es werden sich sicher wieder viele Sportfreunde aus unseren Reihen in der Halle einfinden und diesen sportlichen Leckerbissen genießen.

 

 

Seite 1 von 76
hier steht nix