Mattensplitter

Mattensplitter

Neues Ringer-Magazin erhältlich

Drucken

Das offizielle Organ des Deutschen-Ringer-Bundes ist leider Geschichte. Mit Abschluss des Jahres 2017 ist dieses zum Bedauern vieler Ringsportfreunde verschwunden. Der Druck von „Ringen – das Magazin“ wurde durch den DRB bekanntermaßen eingestellt.

Doch ein neues Magazin ist bereits da und ersetzt gewissermaßen das alte, wenngleich es unabhängig, da nicht vom DRB gestaltet oder herausgegeben ist. Unter ringsport-magazin.eu kann es von Interessenten in Form von PDF-Dateien herunterladen werden, die sich leicht archivieren oder auch ausdrucken lassen.

Bereits zwei Ausgaben sind erschienen. Diese gelten als Probeausgaben und sind daher noch gratis erhältlich. Das Ringsport-Magazin behandelt Themen rund um unseren Sport in Deutschland, Österreich und der Schweiz und wird vom ehemaligen DRB-Pressereferenten Jörg Richter sowie die durch Öffentlichkeitsarbeit bekannten Falko Werner und Stefan Günter herausgegeben. Ein Muss für alle Anhänger unserer Sportart!

Witten vor Viertelfinal-Aus

Drucken

Während die NRW-Ligen beendet sind und sich die Vereine in ihren wohlverdienten Winterschlaf begeben können, ist in der Bundesliga noch Hochbetrieb. Schließlich läuft die Endrunde auf vollen Touren. Von unseren drei Vertretern RC Merken, TV Eintracht Walheim und KSV Witten 07 ist jedoch nur noch der letztgenannte im Rennen.

Weiterlesen ...

Auch Witten ausgeschieden

Drucken

Mit dem KSV Witten 07 ist das letzte verbliebene NRW-Team im Kampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft ausgeschieden. Der KSV Köllerbach erwies sich im Viertelfinal-Rückkampf erwartungsgemäß als zu stark für die Ruhrstädter, die bereits den Hinkampf deutlich verloren hatten.  Im Saarland gab es beim 4:31 nichts zu holen. Lediglich Artur Eisenkrein (57 kg/Greco) konnte im ersten Aufeinandertreffen des Abends durch einen technisch überlegenen Punktsieg vier Zähler einfahren. Danach wurde man vom übermächtigen Titelfavoriten jedoch geradezu überrollt.

 

Saison 2017 beendet

Drucken

Die Mannschaftssaison 2017 in den nordrhein-westfälischen Ringerligen ist Geschichte. Es war eine schwierige Saison, die von Rückzügen, Kampfausfällen und auch anderen unerfreulichen Gegebenheiten geprägt war. Selbst unsere höchste Klasse, die Oberliga, blieb davon nicht verschont. Gestartet mit ohnehin nur neun Mannschaften, war man schnell durch den Rückzug der RG Oberforstbach/Kelmis erneut dezimiert. Auch wurden nicht wenige Kämpfe bereits an der Waage entschieden. Teils, weil einige Mannschaften einfach personell zu schwach besetzt zu sein schienen, teils, weil die stärkeren Teams offensichtlich nicht in die Bundesliga aufsteigen wollten oder können. Die Aufstiegspflicht, die die Statuten des DRB dem Oberligameister auferlegen, ohne dass der Landesverband hier in irgendeiner Form eingreifen kann, hat für einige skurrile Situationen und Ergebnisse gesorgt. Aber nicht nur in dieser Hinsicht war die Saison problematisch: Dass es überhaupt keine sportlichen Absteiger gibt, da keine Liga in Sollstärke besetzt war, ist nicht weniger alarmierend. Dies illustriert eindrucksvoll, dass unsere Strukturen augenblicklich sehr schwach sind.

Weiterlesen ...

Weihnachtsgruß

Drucken

Gold und Bronze für NRW-Frauen

Drucken

Beim internationalen Turnier in Czarny Bor/Polen konnten zwei Frauen aus dem Ringerverband NRW mit hervorragenden Leistungen aufwarten. In einer Phase, in der viele Ringkampfsportfreunde ihren Fokus auf die Mannschaftssaison richten, gibt es damit auch bemerkenswerte Ergebnisse aus dem Bereich der Einzelmeisterschaften zu vermelden.

Nina Hemmer vom AC Ückerath (53 kg) und Viviane Herda vom KSV Witten 07 (60 kg) vertraten die deutschen Farben nämlich mit Bravour und kehrten mit Gold (Hemmer) bzw. Bronze zurück.

Die Ückeratherin marschierte durch drei technische Überlegenheitssiege sehr souverän ins Finale, wo sie gegen Ellen Riesterer (ebenfalls Deutschland) bei 5:1-Führung einen Schultersieg verbuchte. Dieselbe Anzahl an Kämpfen musste Viviane Herda bestreiten, von denen sie schließlich drei siegreich gestalten konnte. Lediglich der Athletin aus Polen musste sie sich mit 5:10 Punkten geschlagen geben, während sie später im kleinen Finale der Ungarin Dollak beim 11:0 keine Chance gelassen hatte.

Gratulation an die beiden erfolgreichen Kämpferinnen!

 

Trainer Christoph Ewald mit den Athletinnen Nina Hemmer (links) und Viviane Herda

 

Remscheid und Frechen treten aus

Drucken

Mit dem VfB Remscheid sowie der TS Frechen treten zwei Vereine zum 31.12.2017 aus dem Ringerverband Nordrhein-Westfalen aus. Während der Traditionsclub aus dem Bergischen diesen Schritt bereits vor Monaten bekannt gegeben hat, ging die Abmeldung aus Frechen erst vor einigen Tagen ein.

Weiterlesen ...

Wittener Nikolausturnier abgesagt

Drucken

2. Wittener Nikolausturnier für Ringer-Nachwuchs muss abgesagt werden:

„Ostermann-Halle“ wegen Wasserschadens gesperrt – Ersatz so schnell nicht verfügbar

Schweren Herzens hat sich die Jugendabteilung des KSV Witten 07 entschlossen, das 2. Wittener Nikolausturnier, das am kommenden Sonntag (3. Dezember) stattfinden sollte, abzusagen. Grund: in der als Veranstaltungsstätte vorgesehenen „Ostermann-Halle“ gab es einen Wasserrohrbruch, der die gesamte Halle flutete. Nun sind Trockner rund um die Uhr im Einsatz, um die Feuchtigkeit zu vertreiben – doch das dauert. In der Kürze der Zeit war dann leider keine geeignete anderweitige Halle für das Turnier zu organisieren – so kam es zu der bedauerlichen Absage.

Ausgeschrieben war die Ringer-Veranstaltung für Jungen und Mädchen aus NRW-Vereinen in den Altersklassen C, D und E (Jahrgänge 2005 bis 2011), kein Kind sollte über mehr als zwei Jahre Mattenerfahrung verfügen. So müssen gerade diese Anfänger im Ringkampfsport nun auf eine wichtige Wettkampferfahrung verzichten – doch was in diesem Jahr abgesagt werden musste, wird im nächsten mit Sicherheit wieder stattfinden!

 

 

Seite 10 von 62
hier steht nix