Mattensplitter

AC Ückerath trauert um Hans von Zons

Drucken
Geschrieben von AC Ückerath

Hans von Zons war ein bekennender Ückerather. Er spielte im Vereinsleben des Ortes eine bedeutende Rolle und ist überregional bekannt als einer der Gründer des AC Ückerath 1961 e.V. Noch zu Lebzeiten wurde der alljährlich stattfindende internationale Frauen-GP für Ringerinnen nach ihm benannt. Sechs Tage nach seinem 81. Geburtstag ist Hans von Zons am Sonntag, 27. Mai, gestorben. Der AC Ückerath trauert um seinen Ehrenvorsitzenden.

 1. Turnwart war Hans von Zons zehn Jahre lang im Turnverein „Gut Heil“ Nievenheim. Turnen und Ringen haben viele Gemeinsamkeiten und so war „Hennes“ dabei, als Ostermontag, am 3. April 1961, der AC Ückerath mit 12 weiteren Mitgliedern gegründet wurde. Der frühere Hausmeister der Salvator-Grundschule war 22 Jahre lang Geschäftsführer des Sportvereins und von 1976 bis 1995 Vorsitzender. Unter seiner Führung stieg die 1. Ringermannschaft von der Bezirksklasse bis in die 2. Bundesliga auf. Hans von Zons bekleidete weitere Ämter beim ACÜ. So war er unter anderem Jugend- und Sozialwart, Mannschaftsführer und er gründete 1982 zusammen mit Heinz Schmitz die 1. Damen-Ringerabteilung Deutschlands. 1995 wurde Hans von Zons zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt.

Zahlreiche Auszeichnungen bezeugen das außerordentliche Engagement des Ückerathers: So erhielt er unter anderem das Bundesverdienstkreuz, die Ehrennadel des Deutschen Ringer-Bundes, die Goldene Münze (2011 beim 50-jährigen Bestehen des AC Ückerath) und die Silberne Ehrennadel der Stadt Dormagen. „Hans von Zons war ein freundlicher, humorvoller und immer auch informativer Gesprächspartner“, betont ACÜ-Vorsitzender Detlev Zenk. „Sein Name wird ewig mit dem AC Ückerath verbunden bleiben.“

 

 

 

hier steht nix