Mattensplitter

MV: Tolles Ambiente und neue Ehrenmitglieder

Drucken
Geschrieben von Thomas Meyer

„Die schönste Sportart der Welt zu Gast in der größten Arena Europas“ – unter dieses Motto hatte RV NRW-Präsident Jens-Peter Nettekoven unsere diesjährige Mitgliederversammlung am 14. August gestellt. In der Tat war es eine Zusammenkunft der besonderen Art gewesen, denn als Location für besagte Versammlung hatte Jens nicht irgendeinen Ort gewählt, sondern sich gar für die die Kölner Lanxess Arena entschieden. Exakt an der Stelle, wo gewöhnlich Stars wie Lady Gaga, Madonna oder Elton John auftreten, wo die Kölner Haie in der höchsten Deutschen Eishockey-Liga (DEL) ihre Fans begeistern oder der Karneval tobt, hatten Präsidium und Vereinsvertreter gesessen und konferiert. Ein nicht nur ungewöhnliches, sondern zweifellos auch geschmackvolles Ambiente. Eine bislang einzigartige Sache, die für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine schöne Erfahrung war! Kaum vorstellbar, dass diese knapp 20.000 Zuschauer fassende Arena seit Beginn der Corona-Pandemie quasi funktionslos ist – zu beeindruckend ist das große Rund und sind die riesigen Tribünen, die sich um den Innenraum fast schon wie steile Felswände auftürmen.

Doch die Bewunderung für dieses beeindruckende Bauwerk sollte bei aller Imposanz Nebensache bleiben. Schließlich hatte man sich getroffen, um unseren Sport zu unterstützen und eine interessante Tagesordnung abzuarbeiten.
Neben den üblichen Formalia hatten vor allem einige Ehrungen und Ernennungen im Fokus gestanden. Eine gewichtige Rolle spielte hierbei natürlich die frisch gebackene Olympiasiegerin Aline Rotter-Focken: Aus Triberg via Videokonferenz auf einer riesigen Videowand zugeschaltet, durfte sich die Ausnahmeathletin gleich über drei Ehrungen freuen: Neben der Auszeichnung zur NRW-Ringerin des Jahres 2020 und der Aufnahme in die Hall of Fame wurde sie zusätzlich zum Ehrenmitglied des Ringerverbandes NRW ernannt. Eine eindeutige und einstimmig beschlossene Sache: Was nämlich kann man mehr für eine Sportart tun, als sie durch eine olympische Goldmedaille, einen Weltmeistertitel etc. öffentlich zu repräsentieren und diese obendrein medienwirksam zu verkaufen?! Sie hat sich durch ihre mediale Präsenz zudem zu einer absoluten Sympathieträgerin für das Ringen entwickelt und dieses nicht nur durch ihre sportlichen Leistungen vorbildlich vertreten.

Ebenfalls zum Ehrenmitglied ernannt wurde Hermann Josef Kahlenberg vom KSK Konkordia Neuss. Ihn bzw. all seine Verdienste im Detail vorzustellen, hieße fast schon Eulen nach Athen zu tragen. Schließlich kennt jeder Ringsportfreund ihn persönlich sowie sein bis heute währendes Engagement für seinen Heimatclub, ebenso seine über viele Jahrzehnte vorbildlich getätigte Verbandsarbeit. Dass der Träger des Bundesverdienstkreuzes sowie der Sportplakette des Landes NRW zum Ehrenmitglied ernannt würde, war daher fast schon eine Formalie, die wohl keiner weiteren Erklärung bedarf.

Der dritte im Bunde der neuen Ehrenmitglieder ist Dr. Theo Steinacker, der nicht persönlich anwesend war und daher noch nicht mit den Ehren versehen werden konnte. Die Mitgliederversammlung hat die Ernennung für den langjährigen Verbandsarzt und Anti-Doping-Beauftragten jedoch einstimmig beschlossen. Verdientermaßen – auch Theo hat als Idealist zahlreiche Meriten um den RV NRW erworben.

In die Hall of Fame des RV NRW aufgenommen wurde neben Aline Rotter-Focken auch Kampfrichter-As Uwe Manz. Die Teilnahme an drei Olympischen Spielen, das über zwölf Jahre ausgeführte Amt des NRW-Kampfrichterreferenten, seine aktuelle Funktion als DRB-Kampfrichterreferent und die Verleihung der Goldenen Pfeife sind nur einige seiner zahlreichen Eckdaten.

Herzlichen Glückwunsch an alle Geehrten!

Nachdem der bislang kommissarisch eingesetzte Rechtsausschuss (II. Instanz) Georg Neumayer von der Versammlung nachgewählt, auf Antrag des TV Essen-Dellwig die Einrichtung eines Intgrationsbeauftragten besiegelt und eine ausführlichere Satzungsänderung beschlossen wurde, ging man noch zu einem gemütlichen Teil über. Das Backstage Restaurant der Arena wurde so zu einem Ort des gegenseitigen Austauschs, eines „Come together“, wo die anwesenden Ringsportfreunde bei Essen und Trinken noch einige Zeit über die schönste Nebensache der Welt plaudern konnten – unseren Sport!
Es war eine besondere Veranstaltung gewesen. Ein außergewöhnlicher Ort, die hochverdienten Ehrungen und die Tatsache, sich nach langer Zeit noch einmal in Präsenz gegenüberstehen, machten die Mitgliederversammlung zu einer rundum gelungenen Sache. 

hier steht nix