News

News

Wieder Ringen in Remscheid?

Drucken

Das Bergische Land hat sich leider zu einer Art „ringerisches Niemandsland“ entwickelt. Aktuell findet man in der Region keinen Verein mehr, obwohl es früher durchaus Potenzial gegeben hatte. Nachdem vor ca. 30 Jahren der TV „Frisch auf“ Hilgen von der Bildfläche verschwunden war, sind bis zuletzt immerhin noch der VfB Remscheid sowie der SC Solingen aktiv gewesen. Doch auch die Ringerabteilungen dieser beiden Clubs wurden mittlerweile abgemeldet. Diese Entwicklung ist höchst bedauerlich, zumal Remscheid nach wie vor offizieller Sitz des Ringerverbandes Nordrhein-Westfalen ist. Auch der Umzug der Geschäftsstelle nach Erkenschwick hat hieran nichts geändert.

Weiterlesen ...

Belgrad: NRW-Frauen überzeugen

Drucken

Der Individual World Cup in Belgrad verläuft für die Athletinnen aus den Reihen des RV NRW wie am Schnürchen. Nina Hemmer (AC Ückerath/53 kg) verlor zwar ihren Kampf um Platz drei gegen die Russin Vetoshkina klar mit 4:12, darf sich jedoch über Rang fünf und damit über einen schönen Erfolg freuen.

Ihre Trainingspartnerin und Vereinskameradin Laura Mertens (57 kg) hat ebenfalls noch die Möglichkeit, weit nach vorne zu stoßen. Nach einem Sieg in der Qualifikation und einer knappen 1:3-Viertelfinal-Niederlage gegen die Inderin Anshu steht sie in der Hoffnungsrunde und ist dadurch noch im Rennen um die Bronzemedaille.

Unterdessen hat Aline Rotter-Focken (Germania Krefeld/76 kg) bereits jetzt einen erneuten Coup landen können. Nach zwei Siegen hat die Ex-Weltmeisterin das Finale gegen die starke Türkin Yasemin Adar erreicht. Somit kann sie ihre Medaillensammlung einmal mehr erweitern. Hoffen wir, dass wir morgen Abend selbiges zu ihrer Titelsammlung sagen können.

Wir gratulieren zu den Spitzenleistungen und drücken den beiden, die noch im Rennen sind, für den weiteren Turnierverlauf den bestmöglichen Erfolg! Unsere Damen haben die deutschen Farben bislang überzeugend vertreten!

Rhenania Kleve tritt dem Verband bei

Drucken

Der DJK Rhenania V.f.S. Kleve ist dem Ringerverband Nordrhein-Westfalen beigetreten. Der Club, der bereits seit Juni über eine Ringerabteilung verfügt, hatte Anfang Dezember alle erforderlichen Unterlagen beim RV NRW eingereicht und die Aufnahme beantragt. Das Präsidium hat diesen Antrag einstimmig angenommen.

Wir freuen uns sehr über unsere neuen Sportfreunde, die damit auch einen weißen Flecken auf der Ringerlandkarte eliminieren. Herzlich willkommen im Ringerverband Nordrhein-Westfalen!

Aytemiz ist Sportlicher Leiter in Witten

Drucken

Unser Leistungssportkoordinator Ayhan Aytemiz wird für die Dauer von einem Jahr eine Doppelfunktion bekleiden: Neben seinem Engagement beim RV NRW wird er für besagten Zeitraum auch als Sportlicher Leiter beim KSV Witten 07 fungieren.

Nach Gesprächen mit dem KSV-Vorstand, in denen beide Seiten ihr Ziele und Vorstellungen offengelegt hatten, konnte man schnell Einigung erzielen. Eine Absprache mit dem Vorstand des RV NRW war bereits vorab erfolgt.

Das Besondere an der Verpflichtung: Das Engagement Ayhans ist nicht nur zeitlich begrenzt, sondern obendrein komplett ehrenamtlich. „Es geht mir nicht um Geld. Für mich ist dies eine echte Herzensangelegenheit. Der Verein ist mit all seiner Tradition und Geschichte das absolute Flaggschiff unseres Verbandes“, kommentierte er hocherfreut seine neue Aufgabe.

Sein Ansinnen ist es, nach Witten vor allem junge Athleten zu locken und ihnen hier eine Plattform zu bieten, um Erfahrungen zu sammeln und sich zu präsentieren. Hierzu zählen insbesondere auch diejenigen, die in andere LOs abgewandert sind.

Letztlich profitieren also gleich mehrere Seiten: Der KSV, der einen hochqualifizierten Sportlichen Leiter in seinen Reihen weiß. Ayhan Aytemiz, der sein Amt sicherlich mit viel Herzblut angehen wird. Und auch viele unserer Insider dürften es begrüßen, wenn im wahrscheinlich leistungsstärksten NRW-Club vorrangig Talente aus der eigenen Schule gefördert werden sollen.

Wir wünschen Ayhan viel Erfolg!

 

Viertelfinal-Aus für Agca

Drucken

Beim Individual World Cup in Belgrad kam für Ertugrul Agca (TV Essen-Dellwig/97 kg Freistil) im Viertelfinale das Aus. Nach einem Sieg in der Qualifikation gegen den Vertreter aus Indien unterlag er hier dem Ukrainer Valerii Andriitsev, dem Olympia-Zweiten von 2012, mit 0:5 Punkten. Da dieser im Halbfinale am Olympiasieger und mehrfachen Welt- und Europameister Abdulrashid Sadulaev (Russland) klar scheiterte, war für Ertugrul das Turnier beendet.
Dennoch Daumen hoch für Ertugrul! In solch jungen Jahren bei einem derart hochkarätigen Wettkampf mitzuhalten, ist mehr als bemerkenswert!

Hemmer greift nach Medaille

Drucken

Die erste Athletin aus den Reihen des RV NRW hat bei den Weltmeisterschaften in Belgrad eine Medaille schon vor Augen. Nina Hemmer (AC Ückerath/53 kg) steht nach zwei Siegen und einer Niederlage im Kampf um Bronze. Ihre Gegnerin muss noch im Aufeinanderteffen zwischen den Vertreterinnen aus Russland und Weißrussland ermittelt werden. Doch egal, welche Aufgabe Nina erwarten wird – es heißt für uns alle Daumen drücken! 

Weiterlesen ...

Aline Rotter-Focken holt Gold

Drucken

Beim Individual World Cup in Belgrad kann der RV NRW über die erhoffte Medaille, und das sogar über eine goldene, jubeln: Ex-Weltmeisterin Aline Rotter-Focken (KSV Germania Krefeld/76 kg) hat das Finale gegen Yasemin Adar (TUR) bei 3:0 Punkteführung auf Schulter gewonnen. Eine bärenstarke Leistung, schließlich hatte ihre Finalgegnerin in den letzten Jahren viele internationale Medaillen, u.a. WM- und EM-Gold, holen können. Im Halbfinale hatte die Türkin zuvor auch Olympiasiegerin Wiebe (Kanada) mit 2:1 ausgeschaltet.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem riesigen Erfolg, der in seiner Wertigkeit dem Titelgewinn bei einer internationalen Meisterschaft gleichzusetzen ist! Damit hat Aline auch im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2021 ein klares Ausrufezeichen gesetzt.

In der Hoffnungsrunde ausgeschieden ist dagegen die Ückeratherin Laura Mertens (57 kg). Die 1:4-Niederlage gegen Alyona Kolesnik (Aserbaidschan) bedeutete das Ende der Medaillenträume. Ein Beinbruch ist dies jedoch nicht, schließlich konnte Laura einmal mehr ihre internationale Konkurrenzfähigkeit unter Beweis stellen.

Aline Rotter-Focken

Leistungssportkoordinator Aytemiz ist optimistisch

Drucken

Bei allen Schwierigkeiten, denen sich unser Sport gerade stellen muss, heißt es den Optimismus nicht zu verlieren. Die so oft ausgesprochene Aufforderung „Kopf hoch!“ passt gut zur augenblicklichen Situation.

Eine gesunde Einstellung zur aktuellen Lage offenbarte unser Leistungssportkoordinator Ayhan Aytemiz anlässlich eines Interviews, welches am 12.12. im Kölner Stadt-Anzeiger zu lesen war. Nachdem er deutliches Lob für das Vorgehen der staatlichen Stellen ausgesprochen sowie Verständnis für die Auflagen und Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gezeigt hatte, richtete er den Blick nach vorne: „Das Ringen stirbt nicht aus, auch durch den zweiten Lockdown nicht – egal wie lange er dauert“ wird er in Kölns großer Tageszeitung zitiert.

In diesem Zusammenhang berichtet er u.a. auch über junge Nachwuchsathleten, die geradezu darauf brennen würden, die Matte wieder zu betreten. Das sind Worte, die wir gerne hören und auch den Pessimisten unter uns Mut machen sollten!

Ayhan Aytemiz

 

 

Seite 6 von 163
Termine
Kaderturnier im Rahmen der Ruhr Games 2021
06.06.2021, 10:00 – 17:00
hier steht nix