News

News

Erfolgreiche LM in Neuss

Was für eine gelungene Meisterschaft! 216 Athletinnen und Athleten haben am 12.3. an den Landesmeisterschaften der Frauen und Männer (beide Stilarten) in Neuss teilgenommen und damit dafür gesorgt, dass das Turnier dieses Namens würdig war. Drei Jahre, nachdem die letzten Landesmeisterschaften im Erwachsenenbereich stattgefunden hatten, waren die Ringsportfans sichtlich froh, endlich wieder in diesem Rahmen wetteifern zu können. So manche Sportkameraden haben sich hier nach dieser langen Zeit erstmalig wiedergetroffen. Dadurch war das Turnier nicht nur ein sportliches Event, sondern auch ein freundliches „Come together“ alter Bekannter.

Weiterlesen ...

John Irving – ein Ringeridol wurde 80

Bereits vergangene Woche (2.März) ist einer der weltweit bekanntesten Ringer und Trainer 80 Jahre alt geworden. Der US-Amerikaner John Irving hatte trotz großen sportlichen Ehrgeizes und einer erfolgreichen Laufbahn nicht durch das Ringen, dafür aber als Autor weltweiten Ruhm erlangt. Mit Titeln wie „Garp und wie er die Welt sah“ oder „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ hat er Literaturgeschichte geschrieben, und nicht wenige seiner Romane wurden verfilmt.

In den Werken des Jubilars nimmt das Ringen immer wieder großen Raum ein. Alleine der Titel seiner Autobiografie „Die imaginäre Freundin. Vom Ringen und Schreiben.“  zeugt von großer Liebe zu unserer Sportart.

Seine Verdienste um das Ringen sind demzufolge riesengroß. Daher sollten auch wir ihn für sein Lebenswerk würdigen und herzlich zum 80. Geburtstag gratulieren. 

Neuerlicher Doppelcoup durch Sterkenburg-Zwillinge – Bronze für Ibaev

Die Zwillingsbrüder Marcel und Tyrone Sterkenburg (beide DE Halter Utrecht) haben ihren Heimatclub erneut in einen Freudentaumel versetzt. Nachdem die beiden vor einem guten halben Jahr mit Gold (Marcel) und Silber von den Junioren-Weltmeisterschaften (Greco) heimgekehrt waren, sicherten sie sich nun bei den U23-Europameisterschaften in Bulgarien die Plätze eins (wiederum Marcel) und drei.

Der etwas leichtere Marcel ist in der 82kg-Klasse geblieben und marschierte ungefährdet ins Finale, wo er den Vertreter aus Georgien 6:1 bezwingen und sich vollkommen verdient den Titel des Europameisters sichern konnte. Sein Bruder Tyrone war vom 87kg- in das 97kg-Limit aufgerückt und konnte mit Bronze seine beeindruckende Medaillensammlung erweitern. Lediglich gegen seinen georgischen Kontrahenten war im Halbfinale mit 0:4 unterlegen, ansonsten hielt er sich schadlos.

Der vom KSV Witten stammende, amtierende U23-Weltmeister Idris Ibaev (aktuell Wacker Burghausen) hat nahtlos an die Leistungen der beiden niederländischen Sportfreunde anknüpfen können. Auch er sprang auf das Podest und schaffte mit Rang drei in der 72kg-Kategorie (Greco) ein grandioses Ergebnis. Idris hatte sich ebenfalls dem Georgier beugen müssen, bevor er in der Hoffnungsrunde und im kleinen Finale erfolgreich war. Letzteres gewann er nach hartem Kampf knapp mit 2:1 gegen NOR.

Herzliche Glückwünsche an die drei und ihre Vereine! Die Athleten haben wahrhaft Ringergeschichte geschrieben!

(Foto: UWW: Siegerehrung Marcel Sterkenburg)

Der Countdown läuft

Drei Monate lang musste der Ringsportfreund in Nordrhein-Westfalen auf Wettkämpfe verzichten. Doch das Warten hat bald ein Ende, denn am kommenden Wochenende (12./13. März) werden samstags die Landesmeisterschaften der Männer (beide Stilarten) und Frauen stattfinden, sonntags dann die Titelkämpfe für die Nachwuchsmannschaften. Dies wird der Startschuss sein, denn von da an wird der Wettkampfbetrieb wieder an Fahrt aufnehmen.

Es wird interessant zu sehen sein, welche Clubs sich in alter Stärke präsentieren werden, wer die Pandemie bislang gut überstanden hat und wie viele Teilnehmer letzten Endes den Weg nach Neuss finden werden. Dort nämlich wird der ortsansässige KSK Konkordia als erfahrener Ausrichter diese Meisterschaft sicherlich zu unser aller Zufriedenheit über die Bühne bringen. Wir dürfen uns jedenfalls wieder auf spannende Kämpfe und schönen Sport freuen! 

Ringen/Ringer helfen ukrainischen Athleten

Ringen/Ringer helfen ukrainischen Athleten – die Initiative ‚Ringereinheit Deutschland... ist grenzenlos‘ läuft an

Berlin – Marco Mütze aus Berlin ist ehrenamtlich Trainer in der Sportart Ringen, insbesondere hat er sich dem Frauenringkampf verschrieben - und das mit großem Erfolg, was die Berliner Wildcats bei vielen Wettkämpfen, aber auch internationalen Meisterschaften schon unter Beweis stellten.

Die ukrainischen Ringerfrauen sind Weltspitze, daher trainierten die deutschen Damen oft im ukrainischen Leistungsstützpunkt Konsa Zaspa, am Rande der Hauptstadt Kiew. Mit dem Einmarsch der russischen Truppen in der Ukraine, machten sich viele deutsche Ringer und Ringerinnen Sorgen und die Frage wurde laut, wie man schnell und unbürokratisch helfen kann.

Marco Mütze fragte nicht lange, sondern lieh sich einen Kleinbus vom SV Luftfahrt Ringen Berlin und düste quer durch Polen an die ukrainische Grenze und sammelte dort eine Ringerin und deren Familie ein, die er mit zurück nach Deutschland brachte. "Drei freie Plätze im Bus besetzten zwei gehörlose Männer und eine Frau aus der Ukraine, die ich dann in Breslau bei deren Bekannten ablieferte", so Marco Mütze, der schon auf seiner Rückfahrt viele Hilfsangebote aus der deutschen Ringerfamilie erhielt. So telefonierte der Berliner mit der Bundeslizenskampfrichterin Laura Ferdinand und der ehemaligen Ringerin aus Nordbaden Chantal Wahnschaffe (geb. Eckel), die sofort Hilfe anboten. Die Beiden gründeten gemeinsam mit Marco Mütze und Olivia Andrich die Initiative ‚Ringereinheit Deutschland... ist grenzenlos‘. Der Verbandspräsident Rheinland Thomas Ferdinand, die Fotografin Marion Stein und der rheinhessische Verbandspräsident Amin Kondakji, als Vertreter des Deutschen Ringer- Bundes kamen hinzu, alle sechs bilden den Kern dieser Initiative. Auch der DRB-Präsident Jens-Peter Nettekoven sagte die Unterstützung des Deutschen Ringer- Bundes zu. "Das hilft uns enorm, um die Reichweite der Initiative zu vergrößern", so Marco Mütze.

Ehemalige Athleten wie Mirko Englich (Olympiasilber in Peking 2008) und Aline Rotter-Focken (Olympiasiegerin in Tokio 2020) boten nach Bekanntwerden der Initiative unmittelbar ihre Hilfe an. Der Initiative ‚Ringereinheit Deutschland... ist grenzenlos‘ geht es vor allem um eine geordnete und koordinierte Hilfe, bei der Sportfreunde in Deutschland gesucht werden, die geflüchtete Ringer und Ringerinnen und deren Familien bei sich aufnehmen können. "Zur besseren Koordination benötigen wir noch Verantwortliche in den verschiedenen Bundesländern, damit könnten wir die Initiative und die damit verbundenen Hilfsaktionen auf breitere Füße stellen", so Marco Mütze weiter.

Die RED-Gruppe verfolgt aktuell zwei Ziele:

  1. Die Ermöglichung / Erleichterung der Reise und Ankunft in Deutschland

    Hilfesuchende für Unterkunft, Anreise und Informationen wenden sich an:

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  2. Die Suche nach hilfsbereiten Familien in Deutschland, die Ringer und Ringerinnen, sowie deren Familienangehörige bei sich zu Hause aufnehmen, sowie Menschen, die bei der Abholungen von Sportlerfamilien unterstützen können.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Jörg Richter

Hermann Neumayer - Ein Ringerherz wird 90

Heute (am 28. Februar) vollendet unser Hermann Neumayer sein 90. Lebensjahr. Ein Leben, das durch Familie, beruflichen Ehrgeiz und vor allem durch "seinen" Sport - dem olympischen Ringkampf - geprägt ist.

Der Jubilar ist ein Urgestein des Ringkampfsports im Ruhrgebiet. Zunächst war er Gewichtheber bei den Sportfreunden "Wasserturm Hamborn", bis er in den frühen 1950er Jahren bei den Sportfreunde Hamborn 07 seine Liebe zum olympischen Ringkampf entdeckte. Auch die 1955 geschlossene Ehe mit "seiner" Margret und die vier gemeinsamen Kinder hielten ihn nie davon ab, dem Ringkampfsport einen gewissen Vorrang einzuräumen. Die beiden Söhne Georg und Michael wurden bereits in jungen Jahren in den Verein, die Mannschaft und später auch als Funktionsträger im Verein und im Ringerverband eingebunden.

Als Geschäftsführer der Ringerabteilung lebte er für "seinen" Verein und "seinen" Sport. Auch nachdem die Ringerabteilung aufgelöst werden musste, ist das Feuer, die Liebe und Begeisterung für den Ringkampf nie erloschen.

Die heutige Coronazeit verhindert, dass sein 90. Geburtstag den ehrenvollen Rahmen erfährt, der diesem Tag gerecht werden würde. Der Jubeltag kann "nur" im allerengsten Familienkreis gefeiert werden. 

(Text und Foto: Georg Neumayer)

U23-EM: Viertelfinal-Aus für Deni Nakaev

Deni Nakaev (KSK Konkordia Neuss) hat die deutschen Farben bei der U23-EM in Bulgarien vertreten, war hier in der 77kg-Klasse (Greco) an den Start gegangen. Der international erfahrene Athlet stand nach einem deutlichen 9:0-Auftaktsieg gegen SWE im Viertelfinale, wo er dem Serben Ilic knapp mit 1:3 unterlegen war. Da sein Kontrahent das Finale verpasste, war der Neusser leider aus dem Rennen. Schade! 

Rotter-Focken und Bellscheidt NRW-Ringer/in des Jahres

Der Hauptausschuss des Ringerverbandes Nordrhein-Westfalen hat während seiner letzten Sitzung die NRW-Ringerin und den NRW-Ringer des Jahres bestimmt. Aufgrund der Ergebnisse in 2021 war es allerdings keine schwierige Entscheidung.

Bei den Frauen geht natürlich kein Weg an Aline Rotter-Focken vorbei. Unsere Olympiasiegerin aus Krefeld ist durch die sagenhafte Goldmedaille von Tokio, EM-Bronze und die mediale Präsenz DIE deutsche Ringerpersönlichkeit des vergangenen Jahres überhaupt – und damit selbstredend auch in NRW. An dieser Stelle sei erwähnt, dass Vizeweltmeisterin Nina Hemmer (Ückerath) grundsätzlich auch eine sehr verdiente Titelträgerin wäre, doch ist Alines Paukenschlag bei den Olympischen Spielen einfach ein „Riesending“, das nicht steiger- oder übertreffbar ist.

Bei den Männern hatte man sich nicht weniger schnell auf den Neusser Samuel Bellscheidt einigen können. Der Bronzemedaillengewinner der Junioren-Europameisterschaften (72 kg Greco) hat bereits seine dritte internationale Medaille geholt. Von ihm werden wir in Zukunft sicherlich noch Einiges hören, denn seine Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen.

Herzliche Glückwünsche an die beiden!

 

Seite 8 von 182
Termine
Kampfrichter Lehrgang
13.08.2022, 09:00, — 14.08.2022, 12:00
hier steht nix